26.11.2019

Pressemitteilung: Das Hörsaalzentrum gehört der Lehre, nicht dem Protest!

(Dresden, 24. November 2019) In der vergangenen Woche rief die Gruppe „HSZfürsKlima“ auf dem Campus der Technischen Universität Dresden zur Besetzung des Audimax im Hörsaalzentrum vom 25. bis zum 29. November auf. Nun hat die Verwaltung der TU in einer Email an alle Studierenden auf die geplante Aktion Bezug genommen und der Gruppe zwar nicht das Audimax, aber eine andere Räumlichkeit auf dem Campus zur Nutzung freigegeben.
„Für uns ist nicht nachvollziehbar, warum sich die Universität hier öffentlich vorführen lässt“, erklärt Friedemann Krannich, Vorsitzender der Liberalen Hochschulgruppe Dresden. „Eine reguläre Veranstaltung an der TU muss vier Wochen im Voraus beantragt werden – aber einer Gruppe, die keine anerkannte Hochschulgruppe ist und massive Störungen von Vorlesungen ankündigt, werden schnell und unbürokratisch Räumlichkeiten in exponierter Lage zugesprochen.“, beschwert sich Krannich. „Wir wollen, dass die Universitätsverwaltung sicherstellt, dass die betroffenen Lehrveranstaltungen störungsfrei von statten geht können“, so Krannich weiter. Kritisch findet er außerdem die Rolle des Rektorats in dieser Angelegenheit: „Nicht nur, dass die Verwaltung hier auf ganzer Linie nachgegeben hat: In der vom Rektor persönlich verschickten Email werden die Studierenden auch noch zur Teilnahme an der von Fridays-For-Future organisierten sogenannten ‚Klimawoche’ aufgerufen. Wir sehen darin eine klare Verletzung der Pflicht zur politischen Neutralität seitens des Rektorats.“